ich höre zu – 21. März bis zum 3. Mai

talal lot yvonne mailing

Eröffnung:  Samstag 21. März um 15:30 Uhr

Künstlergespräch und Finisage: 3. Mai um 15:30 Uhr

Künstler:
Yvonne van den Herik
Talal Refit
Charlotte Schrameijer

Charlotte Schrameijer

Charlotte Schrameijer

Talal Refit

Talal Refit

Yvonne van den Herik  -  untitled ('game of life' series / n 49)

Yvonne van den Herik – untitled (‘game of life’ series / n 49)

Voor Nederlands: scroll naar beneden!

Am ersten Frühlingstag fängt die Ausstellung „ich höre zu“ an. Die Ausstellung ist eine Ode an die Natur und an die Wahrnehmung der Umgebung, womit sich die drei Künstler, Yvonne van den Herik, Talal Refit, und Charlotte Schrameijer, jede auf ihre Art, beschäftigen. Das Zuhören, das Beachten und Bemerken, ist ein Thema das bei allen auftaucht.

Talal Refit (Bad Bentheim) hat sich entschlossen 1000 Zeichnungen zu machen, in der Natur „live on the spot“. Er hat keine künstlerischen Absichten; er versucht nicht typische Landschaftsmalerei zu schaffen, er lässt die Natur entscheiden, was er macht. Er hört auf Natur und notiert mit Bleistift auf Papier. Sein Ziel ist es, eine kohärente mentale Sensibilität mit der Natur zu erreichen, unschuldig, wie der erste Mensch seine Umgebung zeichnet, mit der Absicht, Teil seiner Umgebung zu sein, zuzuhören. Auf dieser Art und Weise sollten 1000 Zeichnungen entstehen, wovon jetzt 56 in der Galerie zu bewundern sind. Das Ergebnis schaut sich fein, zerbrechlich, poetisch und konzentriert an.

Yvonne van den Herik (Rotterdam), arbeitet ausgehend von der Wahrnehmung. Auf zahlreichen Reisen und Wanderungen entstehen Skizzen, die später im Atelier erarbeitet werden. Da geht die Wanderung weiter, die Zeichnungen entwickeln sich zu mehr abstrakteren Zeichnungen, wobei das landschaftliche, das gegenständliche, oft noch wieder zu erkennen ist. Wanderzeichnungen könnten die genannt werden, gezeichnet mit Pinsel und Tusche auf Papier. Die Zeichen in ihre Werken bilden Strukturen und Erfahrungen, mal Tanz, mal Rhythmus, mal Grafik, mal Kaligrafie. Das Gucken, Wandern, Denken und Zeichnen, das alles ist für Yvonne van den Herik eins.

Charlotte Schrameijer (Amsterdam) ist interessiert an Extremen die jetzt in der Welt zu finden sind: Fotos von 
z. B. Kriegsgebieten und Umweltkatastrophen werden ausgeschnitten und vermischt mit idyllischen Abbildungen der Natur. Durch das Schneiden entsteht eine zerbrechliche Arbeit, wie Spitzenkante. ’Schön’ aus der Distanz, unheimlicher wenn man sich das genauer ansieht. So spiegelt das Werk ihre Sorge um die Welt und ihren Bedarf an Harmonie und Schönheit. Die Titel sind wichtig: ‘Après nous le déluge’ (nach uns die Sintflut), und ‘Entre chien et loup’, (zwischen Hund und Wolf). Das Letzte im Moment zwischen Licht und Dunkel; die geheimnisvolle Stunde, in der man Hund und Wolf nicht genau unterscheiden kann und  man nicht weiß, ob man sicher ist oder nicht. Diese Arbeiten sind kontrastreich, heftig und poetisch.

 Nederlands

Op de eerste dag van de lente, start de tentoonstelling  “ich höre zu” in galerie haus34A in Bad Bentheim. De tentoonstelling is als een ode aan de natuur en aan de waarneming. De kunstenaars, Yvonne van den Herik, Talal Refit en Charlotte Schrameijer, houden zich alle drie, ieder op hun eigen manier, bezig  met de natuur. Luisteren en observeren is een thema dat bij alle drie de kunstenaars naar voren komt.

Talal Refit (Bad Bentheim) heeft in 2012 besloten om 1000 tekeningen te maken, in de natuur „live on the spot“. Hij heeft geen artistieke intenties; hij probeert geen typisch landschapsschilderijen te maken, hij laat het aan de natuur om te beslissen wat hij doet. Hij luistert en kijkt naar de natuur, en noteert deze met potlood op papier. Zijn doel is al luisterend, een ​​coherente mentale gevoeligheid voor de natuur te bereiken. Net zo onschuldig als de eerste mens die zijn omgeving tekende, met het doel om deel te zijn van zijn omgeving. Op deze manier wil hij 1000 tekeningen maken, waarvan er 56  te zien zijn in de galerie. Het resultaat is fijn, breekbaar, poëtisch en geconcentreerd.

Yvonne van den Herik (Rotterdam), werkt vanuit de abstracte chaos aan lijnen en ritmes  die zij waarneemt. Op tal van reizen en wandelingen, maakt ze visuele notities, zogenaamde “wanderdrawings”, die uitgangspunt vormen voor de tekeningen die later in haar atelier ontstaan en waar ze opnieuw naar luistert en kijkt.
In een proces van mixen, verbinden en losmaken van (delen van) deze tekeningen, groeien er beelden, die een eigen leven gaan leiden en die ze uiteindelijk met penseel en Oost-Indische inkt op papier vastlegt. Het kijken, dwalen, denken en tekenen, dat is allemaal onderdeel van hetzelfde proces voor Yvonne van den Herik.

De stand van zaken in de wereld verontrust Charlotte Schrameijer. Deze zorg over spanningen, oorlogen, milieurampen, natuurrampen en daar tegenover haar behoefte aan harmonie en schoonheid, weerspiegelt zich in haar werk. In haar collages probeert ze deze samen te brengen: foto’s van rampgebieden snijdt ze uit en combineert ze met idyllische beelden van de natuur. Door het snijwerk ontstaat een kwetsbaar kantwerk van papier, vol spiegelingen en grillig van vorm. ‘Mooi’ van een afstand, maar heftig en verontrustend wanneer je dichterbij komt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *