Vorgestern fällt aus, Reiner Nachtwey. Ab 26. Oktober bis zum 14. Dezember

26.2.2010

 

Eröffnung: 26. Oktober um 15.30 Uhr
Einführung: Dr. Martin Gesing, Stadtmuseum Beckum 

28. November um 17.00 Uhr: Künstlergespräch mit Thomas Niemeyer (Städtische Galerie Nordhorn)

Reiner Nachtwey gibt in der Ausstellung Vorgestern fällt aus Einblicke in drei Werkbereiche.
Er zeigt Fotofilme / Videoanimationen, Smartphonezeichnungen und, in einer großen Wandinstallation, fotografische Sequenzen, Filmstills aus dem Fluss der Bilder. Das Gemeinsame dieser Arbeiten liegt zum einen in ihrem Rückgriff auf fotografische Bildtechnologien der unterschiedlichsten Art, in ihren fiktionalen, narrativen Aspekten und in ihrem Umgang mit der Zeit.

Alle Arbeiten basieren auf vorgefundenen Bildmaterialien aus den analogen und digitalen Informationsmedien wie Printpresse, Internet usw. Es sind Bilder von Gestern und Vorgestern, fotografische Bilder von Vergangenem die Reiner Nachtwey für seine Arbeit nutzt, nicht zur künstlerischen Reflexion auf das Gestern bzw. Vorgestern – was ja ausfällt wie der Titel der Ausstellung sagt – sondern um neue Bilder und künstlerische Informationen aus ihnen zu generieren.

Der Titel der Ausstellung verweist auf einen bestimmten Umgang mit unserem Zeitverständnis. Als Nutzer fotografischer Bilder ist Reiner Nachtwey immer mit dem Gewesenen konfrontiert. Allerdings interessiert es ihn nicht in seinem Verweis auf Gestern und Vorgestern, sondern nur in seinen projektiven Potentialen. Er ist kein Archäologe fotografischer Bilder auch wenn er sie ‘ausgräbt’, durchleuchtet, schichtet, wieder durchleuchtet, überzeichnet und mit den unterschiedlichen digitalen Technologien dreht und wendet.  Er nutzt die profanen Bilder der täglichen News, um den Spuren ihres Eigenlebens im Bildspeicher seines Körpers nachzuforschen und um die projektiven Potentiale der Bilder von Vorgestern  zu ergründen. Wenn das Vorgestern der fotografischen Bilder ausfällt, vielleicht auch ihr Gestern, bleibt uns die Gegenwart und die Zukunft der Bilder.

Reiner Nachtwey, geb. 1950, ist seit 1989 Professor für Gestaltungslehre am Fachbereich Design der FH Düsseldorf. Schwerpunkt: Bild und Kommunikation / Bild und zeitbasierte Medien. Er lebt in Aachen. A.G.

4_2014_4

 

Nederlands

Het werk van reiner Nachtwey is gebaseerd op gevonden beelden; foto’s uit analoge en digitale informatiedragers, zoals geschreven pers, internet, etc.

Door beelden opnieuw te ordenen en te transformeren haalt hij nieuwe informatie uit het fotografisch materiaal. Met de afbeeldingen van toen zegt hij iets over de waarneming van nu. Nachtwey plaatst de afbeeldingen in een andere context, in een onverwachte combinatie met weer andere afbeeldingen. Dit levert nieuwe associaties op en blaast oude afbeeldingen nieuw leven in.

De titel van de tentoonstelling, Vorgestern fällt aus, verwijst naar een bepaalde omgang door ons met het begrip tijd. Als gebruiker van fotografische beelden wordt Reiner Nachtwey altijd geconfronteerd met datgene wat geweest is. Hij is geen archeoloog van fotografische beelden, zelfs niet als hij ‘graaft’, doorzoekt, ordent, doorlicht, overtrekt en roteert met verschillende digitale technieken. Hij gebruikt gewone beelden uit het dagelijkse nieuws om de sporen van hun eigen beleving in zijn eigen beeldgeheugen te onderzoeken en de mogelijkheden van het beeld van gisteren te verkennen.
Wanneer eergisteren (Vorgestern) van de fotografische beelden niet verschijnt, rest ons het heden en de toekomst van de foto’s.

In de tentoonstelling Vorgestern fällt aus toont hij fotografische films / videoanimaties, smartphonetekeningen, en, in een grote muur installatie, fotografische sequenties, stills uit een stroom van beelden.

 

 

 

 

 

 

Wand komplett 4

Wandmontage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

boten

 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *